Kommentare deaktiviert für Arbeitslosigkeit / Arbeitslosenquote in Freiburg

Arbeitslosigkeit / Arbeitslosenquote in Freiburg

Geschrieben von | 1. Juni 2016 | Allgemein

Arbeitslosenzahlen Arbeitslosenquote Freiburg

Aktuelle Arbeitslosenzahlen – Ist Arbeitslosigkeit in Freiburg überhaupt ein Thema?

Die Arbeitslosigkeit ist in Freiburg im Breisgau generell sehr niedrig. Im März 2016 betrug die Arbeitslosenquote 4,2 Prozent, was ca. 14.700 Arbeitslosen im Stadtgebiet entspricht. Genauso hoch war die Arbeitslosenquote auch im Jahresdurschnitt 2015. Demnach ist die Stadt nicht weit von der Vollbeschäftigung entfernt. Die Folge: wenig qualifizierte Bewerber suchen nach Jobs in Freiburg, was die Mitarbeitersuche für Arbeitgeber deutlich erschwert. 

Historische Entwicklungen

Nicht immer war die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Freiburg so positiv wie zum aktuellen Zeitpunkt. 1995 lag die Arbeitslosenquote noch bei über 10 Prozent. Grund dafür war die wirtschaftliche Flaute von 1992 bis 1994. Damals verlor die Industrie zahlreiche Arbeitsplätze, die nicht durch neue Stellen im Dienstleistungssektor kompensiert werden konnten. Es folgte eine wirtschaftliche Umstrukturierung mit einem schrittweisen Abbau der Arbeitslosigkeit.

Zukunftsprognosen

Experten rechnen damit, dass die Arbeitslosenquote in Freiburg im Jahresdurchschnitt 2016 um ca. 2,6 Prozent gegenüber 2015 zunehmend wird. Mittel- bis langfristig wird jedoch eine Entwicklung in die andere Richtung erwartet. In nur wenigen Jahren wird in Freiburg eine theoretische Vollbeschäftigung erwartet. Das heißt, Experten rechnen schon bald mit einer Arbeitslosenquote von unter 4 Prozent. Folglich ist die Stadt bereits heute um die Sicherung von Nachwuchs und Fachkräften bemüht.

Branchen, Arbeitgeber und Stellenangebote in Freiburg

Freiburg befindet sich in einer Wirtschaftsregion mit ca. 630.000 Einwohnern. Zudem zieht es viele Menschen zum Arbeiten in die Region rund um Basel. Dort finden vor allem die Freiburger Absolventen der Fakultät für Chemie und Pharmazie einen Job bei den großen Chemiekonzernen. In Freiburg selbst dominieren hingegen die Verwaltung und der Dienstleistungssektor. Im Öffentlichen Dienst sind laufend kaufmännische Stellen zu besetzen. Hinzu kommen zahlreiche Jobs in den Einzelhandelsgeschäften der Innenstadt. Größter Arbeitgeber von Freiburg ist allerdings die Universität inklusive der Universitätsklinik.

Zu den größten privaten Arbeitgebern der Stadt gehören:

  • Micronas, ein Hersteller von halbleiterbasierten Sensoren
  • Die Litef GmbH
  • Der Zigarettenfilterhersteller Solvay Acetow
  • Schwarzwaldmilch

Aufgrund der Freiburger Universität haben sich auch einige Unternehmen aus dem Bereich Solartechnik, IT, Medientechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie angesiedelt. Freiburg ist bekannt als Forschungs- und Produktionsstandort für Solarenergie. Das spiegelt sich vor allem im Stadtteil Vauban wider. Hier hat der größte Energieversorger des Regierungsbezirks Freiburg, Badenova, seinen Sitz. Das Unternehmen beschäftigt 1.200 Mitarbeiter und bietet Arbeitsplätze in unterschiedlichen Bereichen.

>> mehr über die größten Arbeitgeber Freiburgs

Mitarbeiter/in gesucht

Viele Unternehmen suchen in Freiburg händeringend nach Mitarbeitern. Das verdeutlicht unter anderem der Einzelhandel. Beim Spaziergang durch die Innenstadt fallen die zahlreichen Schilder mit der Aufschrift ‚Mitarbeiter/in gesucht‘ auf. Doch auch in anderen Branchen werden die Arbeitskräfte knapp. Gut qualifizierte Bewerber haben inzwischen die Wahl. Vor allem im Verwaltungs- und IT-Bereich ist der Wettbewerb um gute Mitarbeiter sehr groß. Aber auch im Bereich Gastronomie und Hotelerie sind ständig Stellen zu besetzten. Hinzu kommt der Bundesweit vom Fachkräftemangel bedrohte Gesundheitssektor.

Interessante Umschulungsmöglichkeiten

Während fehlendes Personal im Einzelhandel und der Gastronomie oft durch Studenten ersetzt werden kann, lohnt sich in anderen Bereichen eine berufliche Weiterbildung bzw. Umschulung. Besondern attraktiv sind der Gesundheits- und Pflegesektor. Wie wäre es mit einem 36-monatigen Umschulungslehrgang zum/zur Altenpfleger/in, zum/zur Physiotherapeut/in, zum Logopäden/zur Logopädin oder zur staatlich geprüften Hebamme? Außerdem ist es möglich, sich im Rahmen einer 6-monatigen Fortbildung zur Betreuungskraft in der Pflege ausbilden zu lassen. Aber auch die kaufmännischen Berufe sind sehr vielversprechend. Besonders im Bereich IT und Logistik gibt es in Freiburg verschiedene Kursangebote.